Gedanken am Wege Vermischtes

Wohin? – Ins Steinerne Meer!

Drehkreuz Wandern Berg

Oder: Darf ich etwas empfehlen, das ich gar nicht richtig gesehen habe?

Neulich fragte eine Kletterpartnerin um Rat: Wohin sie denn zum Wandern gehen könnte mit ihrer Freundin. – Puuuh, was weiß denn ich!?!

Was Schönes solle es sein. Nicht zu leicht, nicht zu schwer. Nur ein paar Tage.

Mein Hirn ratterte los. Nur, um jede seiner Ideen gleich wieder zu verwerfen: Berliner Höhenweg? Nee. Wunderschön, aber zu viele Tage. Irgendwas in den Berchtesgadenern? Das Wetter muss halt passen. Vielleicht die Soiernrunde? Nö, das ist eher was für ein schönes Herbstwochenende. Etwas in den Allgäuern? Ach nein, das ist ja ihre Heimat …

Noch mal von vorn überlegen: Wenn sie wandert wie sie klettert, brauche ich mir keine Sorgen um sie zu machen. Also, vielleicht ja doch die Berchtesgadener Alpen? Das Steinerne Meer? Ja, das wär’s doch.

In diesem Moment fühle ich mich wie ertappt: Darf ich das Steinerne Meer überhaupt empfehlen? Schließlich bin ich auf einer Runde im nördlich angrenzenden Hagengebirge nur mal dran entlang geschrabbelt. Wunderschöne Blicke hinüber waren’s. Und viel Restschnee lag noch. Unter dem gab’s vom viel gepriesenen Karsthochplateau eigentlich nicht viel zu sehen. Vorher war ich mal auf der Watzmannrunde. Hauptsächlich im Nebel. Echte Einblicke ins Steinerne Meer? Abgesehen von diesem 100-Meter-Sichtkreis, der auf dem Weg zum Kärlinger Haus mit uns mitwanderte – Fehlanzeige.

Jetzt stand fest: Genau dorthin! Sie überhaupt zum ersten Mal. Und ich unbedingt wieder.

Trotz Nebel gefunden: Funtenseehaus im Steinernen Meer
Trotz Nebel gefunden: Funtenseehaus (Kärlinger Haus) im Steinernen Meer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.