Hölzchen und Stöckchen

Gipfeltreffen

Der Stoff, aus dem die Krimis sind

Häufiger werde ich gefragt, woher denn das Bild in meinem Blog-Header stamme. Ganz einfach: Von mir. Darauf zu sehen: Das Wettersteingebirge. Ich hab’s in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen gemacht, hinter der Terrasse vom Hotel Schloss Elmau. Ein außergewöhnliches Hotel. Gelegen in einem abgeschiedenen Talkessel.

Lage & Hotel ergeben so was wie die perfekte Symbiose von Natur & Kultur. (Das Wörtchen „einzigartig“ darf im nun folgenden Satz tatsächlich mal verwendet werden:) Ziemlich einzigartig dürfte nämlich die einhundertjährige musisch-literarische Tradition des Hauses sein. Rund ums Jahr gibt es Lesungen & Filmvorführungen, Konzerte & Kabarett. Und während es vor der nächtlichen Kulisse des Wetterstein recht exklusiv zugeht, können tags auch Nicht-Hotel-Gäste das erstklassige Kultur-Programm genießen.

Da lässt sich einem Konzert des schwedischen Jazz-Posaunisten Nils Landgren genauso lauschen wie einer Lesung mit dem amerikanischen Autor T. C. Boyle. Am besten sinkt man dazu gemütlich und tief in eines der Sofas, die in dem großen Konzertsaal unterm Dach stehen. Draußen fällt derweil der Schnee ganz sanft auf den Boden. Oder – im Sommer dann – der Regen trommelt auf’s Dach, wie bei einem Konzert des Vokalsolistenensembles Singer Pur.

Und es war genau, nachdem die letzten Töne dieses Sextetts verklungen waren: Die grauen, tief hängenden Wolken rissen auf und zum Vorschein kam die großartige Landschaft, die ganz schnell abgelichtet werden wollte. Nein, da ist nichts nachbearbeitet oder gefiltert im Header-Bild. Das ist alles Natur. Caspar David Friedrich wäre begeistert gewesen.

Schloss Elmau
Selbst bei Regen hübsch anzuschauen: Schloss Elmau. Im Erker-Zimmer im ersten Obergeschoss hat Loriot häufig an seinen Texten geschrieben.

Dank der grandiosen Lage und dem Ambiente des Hauses wird’s sicher kaum einen Hotelgast geben, der nicht verzückt ist. Auch unsere Kanzlerin muss bei einem Besuch ganz hin und weg gewesen sein, denn sie „macht jetzt noch mal was“ in Schloss Elmau. Und zwar trifft sie sich im Juni 2015 mit ihren Kollegen zum G7-Gipfel.

Wenn dann zwei Tage lang die mächtigsten Staatslenker zusammenkommen, wird’s ausnahmsweise nicht ganz so beschaulich zugehen vor der Wettersteinspitze. Drücken wir’s mal so aus: Es wird einen großzügig gesperrten Luftraum geben und eine Reihe unpassierbarer Straßen und Wege. Den Rest malt sich am besten jeder selbst aus. Wer in den Wochen vor dem Gipfel im Wald rund um das Schloss unterwegs sein will – beispielsweise, um zum ehemaligen Königshaus am Schachen oder zum Botanischen Alpengarten zu wandern – dürfte auf einige Hindernisse stoßen und muss garantiert auch sein Woher und Wohin erklären. Spätestens am 4. und 5. Juni 2015 wird wohl gar nichts mehr gehen.

So soll dann Ruhe herrschen im Unterholz. Apropos: Dieses ganze Set-Up hätte ja schon das Zeug zu einem Krimi. So rein fiktional natürlich. Ich habe da so eine Idee, für wen das passen könnte. Nach Fällen wie „Niederträchtig“ und „Felsenfest“. Wie wär’s, Jörg Maurer„Gipfeltreffen“?

Die Zugspitz-Region hat mich im Vorfeld des G7-Gipfels zur Reise in die Region eingeladen. Einen Afternoon-Tee spendierte Schloss Elmau.    

Ergänzung: Das gibt’s auch bei den höchstrangigen Treffen. – Der G7-Gipfel wurde um drei Tage verschoben und findet nunmehr am 7. und 8. Juni 2015 statt.

  1. Ach, das war wirklich unglaublich, dieser magische Moment mit Dir in Elmau, als dieses Gebirgs-Wolkengemälde plötzlich vor uns stand. Vielen Dank fürs Wachrufen dieser Erinnerung und den schönen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.