Bergauf Deutschland

Frühling auf der Baumgartenschneid

Frühling: Wanderung auf die Baumgartenschneid über dem Tegernsee. Viel Sonne, viel Schnee.

Von Rottach-Egern über die Galaun und nochmals in den Schnee

Hoch Hannelore war Schuld: Passend zum kalendarischen Frühlingsanfang versprach es sonnige Tage vom Feinsten. Der Himmel strahlte bereits Schönwetterblau und verführte mich dazu, mir für den nächsten Tag eine kurze Auszeit vom Schreibtisch zu gönnen und auf meine erste Frühlingstour des Jahres zu gehen.

„Die erste Frühlingstour des Jahres“ ist für mich zunächst einmal ein Gefühl. Düfte und Farben kommen dabei am Berg auf ganz eigene Art zusammen: Der Wald riecht noch nach dem letzten Schnee, aber auch schon nach den ersten Frühblühern. Um die Blümchen im ausgeblichenen Grau-Braun des letzten Jahres auszumachen, muss sich das Auge anfangs noch ziemlich anstrengen. Genau das ist mitunter gar nicht so einfach, denn das ungewohnt intensive Sonnenlicht scheint alles überzubelichten.

Frühlingsanfang Frühblüher Baumgartenschneid Galaun
Leberblümchen – Endlich wieder Farbe!

Nicht jede Wanderung hat das Zeug, diese erste Frühlingstour des Jahres zu werden. Ein paar handfeste Kriterien sind ausschlaggebend: Sonnenverwöhnt und nicht allzu lang sollte die Wanderung sein, noch nicht allzu hoch sollte sie gehen. Auch Richtung Gipfel kommt man idealerweise schon ohne Schneeschuhe, denn sonst überwiegt eben doch noch das Gefühl von Wintertour. Wenn zu allem Überfluss auch noch eine Hütte mit Aussichtsterrasse geöffnet hat, ist mein Frühlingsglück ziemlich perfekt.

Nachdem ich schon lange Bilder von der Baumgartenschneid im Kopf hatte, ich aber noch nie selbst dort war, war das Hoch-Hannelore-Ziel schnell ausgemacht.

Ob sich’s gelohnt hat? Es war ein Frühlingsfest!

Tegernseer Guckfenster, noch unterhalb der Galaun.

Infos zur Wanderung auf die Baumgartenschneid

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz in Schwaighof, zwischen Tegernsee und Rottach-Egern (wegen der Sonne; südseitiger Anstieg bis zur Galaun). Alternativ mit dem Bus bis zur Haltestelle Schwaighof, von dort die Riedersteinstraße bis zum Parkplatz. Ansonsten bietet sich auch der Aufsteig von (dem Bahnhof in) Tegernsee an: entweder ein Stück den Alpbach entlang und von Norden kommend. Oder von Westen über das Pfliegeleck. Dies ergibt auch einen Rundweg.

Dauer und Schwierigkeit: Wanderparkplatz – Galaun: gut 1h, Galaun – Baumgartenschneid: 1,5h, Baumgartenschneid – Riedersteinkapelle – Galaun: 1h, Galaun – Parkplatz: 3/4h. Bis zum Berggasthof Riederstein auf der Galaun einfach, danach mittelschwer. Bei wenig Schnee geht es zu Fuß. Ansonsten sind Grödel bzw. Schneeschuhe notwendig bzw. sinnvoll. Die Baumgartenschneid kann rund ums Jahr begangen werden.

Einkehr: Zeit mitbringen für zwei ausgiebige Pausen – eine am Gipfel und eine im Berggasthof Riederstein auf der Galaun.

Münchner Hausbergklassiker: Da die Baumgartensteig bei (fast) jedem Wetter ein gutes und recht einfaches Wanderziel abgibt, war auch schon gefühlt jeder oben, den man fragt. Das schlägt sich auch in diversesten Beiträgen im Internet wieder, u.a. findest du hier Tourenbeschreibungen von verschiedenen Jahreszeiten: Alex aka Luftschubser begeistert sich am Panorama, gleich mehrfach war Uli von auf-den-berg.de auf der Baumgartenschneid. An einem wolkenverhangenen Wintertag hatte Fräulein Draussen den Gipfel fast für sich allein (das wiederum klappt trotz aller Beliebtheit mitunter selbst bei wunderbarstem Frühlingswetter). Helmut & Gitta von Hurra Draußen waren auch oben und wissen gleich von zwei Legenden, warum die Kapelle auf dem Riederstein steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.