Gedanken am Wege

Teile den Moment

16. Juni 2014
In der Eng / Karwendel

Ein Berg-Spaziergang in der Eng 

Hand auf’s Herz. – Jeder will mal beeindrucken! Der eine mit einem schnittigen Auto, der anderen mit einer teuren Uhr. Gut: Manch einen hat so was noch nie tangiert. Andere erkennen, dass diese vermeintlich unvermeidlichen Statussymbole immer mehr Wert verlieren. Spätestens dann, wenn die 15-jährige Tochter des Freundes Dich ungläubig anschaut und sagt: „Was, Du trägst noch eine Uhr? Das ist doch so was von out.“ – Dafür gibt’s Smartphones. Die sind einer ganzen Generation inzwischen auch wichtiger als ein Auto. Zumindest in urbanen Gegenden. Na ja, trotzdem ist’s wieder ein materielles Statussymbol. Nur anders, oder?

Wenn Du nun – beispielsweise Deinen nächsten Besuch – ganz ohne Konsum-Schnickschnack beeindrucken willst, dann empfehle ich Dir, eine besonders schöne Tour in der Natur zu machen: Ein Wald- oder Wiesenpfad mit tollem Ausblick auf eine Burg oder ein Schloss, ein stiller Strandabschnitt am Meer. Oder eben eine außergewöhnliche Bergwanderung.

Im KarwendelEine solch schöne Tour gibt’s in der Eng: Die Eng ist der hinterste Zipfel des Risstals im Karwendelgebirge in Tirol. Von österreichischer Seite kann man das Tal allerdings nicht anfahren, da es auf drei Seiten von Bergen umschlossen ist. Der einzige Weg führt von Norden her, von Bayern. Im Winter geht gar nichts, da ist der gleichnamige Alm-Ort unbewohnt und die mautpflichtige Straße gesperrt – Lawinengefahr.

Berühmt ist die Eng vor allem wegen auch wegen ihrer Ahornbäume. Im Herbst leuchten sie gelb, orange und rot. Das kann dann locker mit einem Indian Summer auf der anderen Seite des Atlantik mithalten. Auch während der modernen Sommerfrische ist hier alles perfekt für eine kleine Tour, die an und für sich nicht mehr als ein ausgedehnter Berg-Spaziergang ist:

Aus der Eng also mit ihren vielen alten Ahornbäumen geht’s hinauf auf die Bins-Alm, wo es eine kleine Stärkung gibt. Danach über den Drijaggen-Panoramaweg über eine Wiese mit Kühen und mit beeindruckendem Blick auf die steil abfallenden Nordhänge der Karwendel-Hauptkette. Wieder im Almdorf angelangt, unbedingt noch den hier hergestellten Käse im Bauernladen probieren!

Diese gemeinsamen Momente sind wertvoll. Und ich versichere: Eine Tour wie diese wird lange in Erinnerung bleiben. Bei Dir und Deinen Gästen.

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Reply Die beste Wanderstrecke für Berganfänger | verwandert.de 12. September 2014

    […] Tipp von Nadine von KulturNatur […]

    View Comment
  • Schreibe einen Kommentar