Gipfeltreffen

Gipfeltreffen … mit Markus Block

>Nadine Nadine
November 20, 2013

An dieser Stelle komme ich mit bergbegeisterten Menschen ins Gespräch. Los geht’s mit Markus Block, Familiengruppenleiter bei der Sektion München. 

Markus, woher kommt Deine Bergbegeisterung?

Nun, den Sommerurlaub vor meiner Geburt habe ich mit meinen Eltern in der Jachenau verbracht. Meine Mutter ist sich sicher, dass das der Grund für meine Bergbegeisterung ist … Aber sicherlich hat das auch mit meinem Lebenslauf zu tun – Schulzeit im Chiemgau, Studium nahe der Fränkischen Schweiz und in Westnorwegen, erste Jobs in Südnorwegen und zwischen Rheingau und Taunus. Seit über sieben Jahren wohne ich nun mit meiner Familie in Holzkirchen – mit den Münchner Hausbergen quasi vor der Tür. Da bleibt ein gehöriges  Maß an Bergbegeisterung wohl nicht aus …

Du hast zwei Kinder. Wer sucht bei euch die Touren aus?

Die Touren selber suche in der Regel ich aus. Dieses Stöbern in Büchern, Magazinen und Webpages sowie die entsprechende Planung und Organisation entspannt mich total. Dazu kommt das regelmäßige Austauschen von Tipps und Tracks mit Freunden und Bekannten. Die Festlegung auf bestimmte Termine muss ich dann allerdings logischerweise mit meiner Familie abstimmen. Vor allem bei anstehenden Schulprüfungen sind Hüttenübernachtungen eher schwierig.

Wie motivierst Du Deine Kinder beim Wandern? 

Die Motivation beginnt eigentlich schon bei der Tourenplanung – abwechslungsreiche Wegführung, ausreichende Anzahl an geeigneten Pausenplätzen und ein spannendes Ziel sind hier wichtig. Ob das am Ende ein Gipfel, eine Hütte oder nur eine schöne Wiese ist, bleibt nebensächlich. Beim Wandern selbst ist entscheidend, dass die Kinder mit gleichaltrigen Freunden oder Bekannten unterwegs sind. Das ist die Motivation schlechthin!

Seit diesem Jahr engagierst Du Dich als Familiengruppenleiter bei der Sektion München. Wie kam’s dazu?

Vielleicht liegt’s in den Genen? Bereits meine Eltern haben Kinder in den Bergen betreut, wenn auch nicht mit dem Alpenverein. Begonnen hat das alles mit einer ersten Hüttentour im Advent 2008, damals mit nur einer befreundeten Familie. An diesem Wochenende habe ich Feuer und Flamme für Hüttenwanderungen gefangen – und seitdem mit zwölf Familien fast 20 Blockbergfamilientouren, also zweitägige Touren mit Hüttenübernachtung geplant, organisiert und durchgeführt. Auf einer dieser Touren habe ich Inge kennengelernt, die als Familiengruppenleiterin bei der Münchner Sektion aktiv ist. Der Rest erklärt sich von selbst. Seit Sommer 2013 bin nun also auch offizieller Familiengruppenleiter des Alpenvereins.

Welche Tour steht derzeit weit oben auf Deiner Wunschliste?

2014 wird mein erstes „richtiges“ Jahr als Familiengruppenleiter der Sektion München. Ich habe vor einigen Tagen mein entsprechendes Jahresprogramm mit je drei Tages- und Wochenendtouren fertig gestellt. Wenn ich das alles umsetzen kann, wird 2014 ein echt gutes Bergjahr!

Und nun: Augen zu und träumen. Finanzierung und Zeit spielen keine Rolle – wo geht’s hin? 

Sechs Monate mit der Familie im Wohnmobil von Alaska bis Feuerland!

Eine Hütte, die Du besonders weiterempfehlen würdest?

Ganz klar die Muttekopfhütte in den Lechtaler Alpen oberhalb vom Imst. Die Hütte ist über einen spannenden und abwechslungsreichen Weg erreichbar, liegt wunderbar mit tollem Talblick und bietet hervorragende Touren für Familien. Dazu kommt ein äußerst familienfreundliches Hüttenteam, top eingerichtete Zimmer und als Highlight für Regenstunden – eine Kletterwand an echtem Felsen mitten in der Hütte! Wenn auf dem Rückweg die Kräfte ausgehen, kann man mit der alpenweit längsten Sommerrodelbahn zurück zum Parkplatz sausen.

Wo trifft man Dich, wenn Du nicht am Berg bist? 

Auf Ganovenjagd mit Clemens Wallner, Annika Bengtzon, Gerhard Weinzierl und Anne Wilhelmsen. Oder beim Singen mit Rebekka Bakken, Silje Nergaard, Claudia Koreck oder Muriel Zoe.

Markus.Block.2_1Markus Block (Jahrgang 1967) ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er hat Volkswirtschaft und Kommunikationswissenschaft in Nürnberg und Bergen (Norwegen) studiert. Heute ist er als Pressesprecher der HypoVereinsbank in München tätig, und kommt dennoch auf durchschnittlich 40 Touren pro Jahr – von der Vormittagswanderung auf die Neureuth bis zur mehrtägigen Hüttentour auf dem Stubaier Höhenweg.

 

 

 

Comments

Hier hat noch niemand kommentiert.

Leave a Comment

Your email address will not be published.