Münchner Momente

„Der Zauberberg“ in München

Hochgebirgs-Gefühl im Literaturhaus am Salvatorplatz

Es hätte wohl keinen besseren Moment im Jahr geben können als den Frühling, um die Ausstellung „Der Zauberberg“ im Literaturhaus München zu eröffnen.

„Nachmittags zwischen zwei und vier Uhr lag Hans Castorp in der Balkonloge und blickte wohlverpackt, den Kopf gestützt von der weder zu steil noch zu flach eingestellten Lehne seines vorzüglichen Liegestuhls, über die bepolsterte Brüstung hin auf Wald und Gebirge.“

Denn wenn die Märzsonne die Berge allmählich aus ihrem Winterschlaf wachkitzelt, ist der Gedanke besonders verlockend, sich – gut eingemummelt in eine wärmende Decke und windgeschützt – die noch kühle Luft um die Nase wehen zu lassen. Und einfach mal nichts zu tun. Außer vielleicht: Ein gutes Buch zu lesen.

In einer kleinen, feinen Ausstellung bringt das Literaturhaus München den Mythos „Zauberberg“ mitten in das großstädtische Leben. Drei, vier Räume, in denen Thomas Manns tausendseitiger Roman über Davos und seine Sanatorien, über Leben und Tod, erlebbar wird.

Sehenswert: Eine Reihe von Original-Exponaten wie die Davoser Liege. In der Süddeutschen Zeitung heißt es, die Ausstellung wirke „ein wenig überinszeniert“. Das finde ich gar nicht. Denn ganz ehrlich: Kann ein Buch wie „Der Zauberberg“ auf überschaubarem Raum überhaupt ein Zuviel an Inszenierung bekommen? Einzig die einzeln sehr spannenden Audiofiles wären, wollte man sie alle hören, in der Gesamtheit wohl etwas zu viel des Guten.

IMG_3390

Ein besonders schönes Detail, das einen während des gesamten Ausstellungsbesuchs begleitet: Das Hochgebirgs-Gefühl, das über die Gestaltung der großen Fenster transportiert wird. – Einfach mal selbst hingehen und schauen, am besten bei Sonne!

Ach ja, Hand auf’s Herz: Ich hab’s (wie wohl viele) nie geschafft, den Zauberberg komplett zu lesen. Als Alternative zum Lesen hat mir eine Freundin nun die Lesung von Gert Westphal empfohlen. Ich hab schon begeistert reingehört – die knapp 20 Stunden für den Ohrenschmaus sollten sich doch über’s Osterwochenende finden lassen …!

Die Ausstellung „Der Zauberberg“ ist noch bis zum 26. Juni 2016 im Literaturhaus München (am Salvatorplatz) zu sehen. Eintritt 5 Euro, inklusive Audiobegleitung. Hinterher noch Zeit mitbringen, um Kaffee und Kuchen oder auch etwas Herzhaftes im schönen Ambiente der Brasserie „OskarMaria“ zu genießen.

  1. Pingback: „Schnee in Massen“ – KulturNatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.