Bergauf

Selig überm Inntal

6. November 2016

Auf dem Innsbrucker Zirbenweg

Manch kleine Wanderung lässt sich mit zwei kurzen, einfachen Sätzen zusammenfassen: „War toll. Musst du unbedingt mal machen!“ – Wenn du zum Beispiel mit mir auf den Innsbrucker Zirbenweg zu sprechen kommen solltest, wirst du sicher diesen kurzen Jubelruf von mir hören.

Auf mich wirken Zirben eh immer etwas märchenhaft, was wohl ein Stück weit an der oft sehr bizarren Wuchsform der Bäume liegt. Dazu die langen, tiefgrünen Nadeln auf rötlichem Holz. Wahrscheinlich ist’s auch das Wissen um die Höhenlage, die den Anblick von Zirben für mich immer wieder zu etwas Besonderem machen. Denn im Tal findest du sie nicht; sie wachsen bevorzugt auf 1.500 bis 2.000 Metern Höhe. Und eben auch nicht überall.

Als ich im Oktober nach dem ersten Schneefall hier oben auf dem Innsbrucker Zirbenweg stehe, wirkt alles regelrecht kitschig überhöht: Dunkelgrün die Zirben. Hier und da eine herbstlich gelb verfärbte Lärche. Und obendrauf frisches Weiß.

Süßlich-harzig duften die Zirben in der frischen Luft. Sie lassen mich an die festen Zapfen der Bäume denken, aus denen sich – in Scheiben geschnitten und eingelegt – wunderbarster Zirbenschnaps herstellen lässt. So kalt, wie mir vom ganzen Stehenbleiben, Schauen und Fotografieren geworden ist, hätte ich wirklich nichts gegen ein Stamperl.

Doch was soll’s. – Von den Eindrücken bin ich allemal selig. Zirbe sei Dank!

Gut zu wissen

Hin- und wegkommen: Für die meisten heißt es wahrscheinlich am ehesten, mit dem Glungezer-Sessellift von Tulfes auf gut 2.000 Meter zur Talfein-Alm hinaufzugondeln. Das dauert – mit einmal Umsteigen – etwa eine halbe Stunde. Im Herbst kann’s durchaus kalt dabei werden. Am Ende des Zirbenwegs dann mit der Patscherkofelbahn ins Tal, nach Igls. Von dort zurück mit dem Postbus nach Tulfes. Wer seinen Wandertag in Innsbruck beginnt, kann ab Hauptbahnhof mit dem Bus nach Tulfes fahren, zurück in die Stadt geht’s ab Igls mit dem J-Bus.

Gehzeit: Von der Tulfein-Alm zum Patscherkofel ca. 2,5 Stunden. Die Wanderung ist leicht, ohne nennenswertes Auf und Ab.

Mehr Zeit?: Dann lohnt es sich, vom Patscherkofel zu starten und – bei passenden Bedingungen – einen Abstecher über die Glungezerhütte zu machen. Von dort hinunter zur Tulfein-Alm und zurück über den Zirbenweg zum Patscherkofel.

You Might Also Like

4 Kommentare

  • Reply Simone 7. November 2016

    Oh wie schön! In Igls war ich in den 90ern mal. Meine erste Bergtour an die ich mich etwas erinnere. Wirklich schöne Bilder!
    Viele Grüße
    Simone

    • NOA
      Reply NOA 7. November 2016

      Da hätte ich ja glatt nen Vorschlag: Wir gehen gemeinsam dahin zurück. Hätte sogar schon ne kleine Runde mit Übernachtung am Berg im Kopf. 🙂 Liebe Grüße, Nadine

  • Reply Alex 7. November 2016

    Sehr stimmungsvolle Bilder. War sicher eine besondere Atmosphäre?
    Diese Übergangszeit vom Sommer und dem goldenen Herbst in den Winter, wirkt auf mich manchmal wie ein kurzes Innehalten, bevor sich der Winter über das Land legt und alles zur Ruhe drängt.

    • NOA
      Reply NOA 7. November 2016

      Oh ja, besonders war die Atmosphäre in jedem Fall, extrem ruhig, da’s eben doch nicht das “durchschnittliche Wanderwetter” war. Mir sind nur ne Hand voll Leute entgegengekommen. Die Bahn ist glücklicherweise noch (verlängert) gefahren, sonst wär’s mühsam gewesen, zum Weg zu gelangen. Weißt ja, ich fahr nicht sonderlich viel Bahn. Aber bei dem Weg bietet es sich wirklich an.

    Schreibe einen Kommentar