Von Hölzchen & Stöckchen

Glei samma da …

30. Mai 2014
Wanderung Richtung Sabachjoch

Oder: Bergsteigerlügen reloaded im Tannheimer Tal 

Einen in dicken Nebel gepackten Gipfel am ersten, gar keinen Gipfel am zweiten Tag. – Und trotzdem eine außergewöhnlich schöne Tour. Geht das zusammen? Definitiv: Ja! Es braucht nur acht geeignete Alpenstürmer für ein solches Unterfangen. Und eine positive Grundeinstellung. Ebenfalls immer mit dabei: Die eine oder andere Bergsteigerlüge.

Spätestens seit Stefan Frühbeis, Moderator beim Bayerischen Rundfunk, vor einigen Jahren eine praktische Einführung in die Alpin-Psychologie gegeben hat, wissen wir: Es gibt Situationen, in denen die einen Bergsteiger die anderen Bergsteiger aufzumuntern versuchen mit ihren Bergsteigerlügen. Und zur Verzweiflung bringen. Denn:

Nachdem das bedeutendste Thema am Berg nicht etwa die Schönheit der Gegend oder die Freude über das persönliche Wohlbefinden ist, sondern das Wetter, lautet eine wichtige Bergsteigerlüge:

„Des hört glei auf mim Renga“ oder „Da hint reissts scho auf!“

Reifere Alpinisten durchschauen diese Lüge dank ihres Erfahrungsschatzes. Sie wissen: Es hört niemals gleich zu regnen auf, wenn man erst einmal nass ist. Und es reißt auch erst auf, wenn man tropfnass in der kalten Hütte oder am Auto angekommen ist.

Nun hatten wir gleich in mehrfacher Hinsicht Glück (mal ganz abgesehen davon, dass bei uns niemand den anderen zur Verzweiflung getrieben hat):

Zum einen hat es nicht mal geregnet. Nur wie in Watte gepackt war eben alles, kaum dass wir den Gipfel der Großen Schlicke in Angriff nehmen wollten. Allem Optimismus zum Trotz. – Weder wurde es  heller, noch leuchtete über uns die Sonne. Am Gipfel leuchteten indes wir. Und zwar sehr farbenfroh, hoben uns wirklich prächtig vom weiß-grauen Dunst ringsum ab. Bevor es zur Hütte hinab ging.

Gipfelfoto Große Schlicke

Große Schlicke (c) Zwerg am Berg

Apropos Hütte. Auch dort ist man vor Bergsteigerlügen nicht gefeit:

Bevor’s dort zur Nachtruhe geht, gibt es auch noch einiges zu beachten:

Der Alpinist ist erschöpft. Das Nachtlager naht, und zwar im Sinn des Wortes. „Lager“ sind im alpinen Sprachgebrauch enge Kojen, zumeist bestückt mit Decken aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, deren Aufschrift „Fußende“ aus hygienischen Gründen unbedingt zu beachten ist. Wenn sich der Bergkamerad neben Ihnen nach sechs Schoppen Wein zur Ruhe begibt mit den Worten … „I hab no nia gschnarcht!“, so dürfen Sie sicher sein, dass Ihre Ruhe in dieser Nacht nachhaltig gestört ist.

Zimmer Otto-Mayr-Hütte

Nun sind die Zeiten besagter kratziger, grauer Wolldecken auf den wohl meisten Hütten endgültig vorbei. Und auch unsere Hütte hatte nichts von einer kalten Absteige. Im Gegenteil: Die Otto-Mayr-Hütte hat vor einigen Jahren eine Rund-um-Kur bekommen. Sie empfing uns mit charmanten Zimmern samt schönstem Karo-Bettdecken-Kuschel-Faktor, einer warmen Dusche und einer vorzüglichen Verköstigung. (Nur etwas scharf war das Essen, aber dieses Malheur lässt sich ja bekanntlich durch ein extra Bier aus der Welt schaffen.)

Zum Dritten – und das ist mindestens genauso wichtig: Es riss am Abend tatsächlich auf, so dass wir ein von satt-gelb zu rosa und pink changierendes Bergleuchten erleben durften, das früher oder später alle nochmal auf die Terrasse kommen ließ. Nur um nach der Tourenplanung für den nächsten Tag in einen tiefen Schlaf zu fallen. Ohne Schnarchen, wohlgemerkt.

Nach einer derart ruhigen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück im herrlichsten Sonntags-Sonnenschein kann es am Berg nur noch eines werden: ganz entspannt. Unsere Tour führte uns zunächst hinauf zum Sabachjoch; später in einem großen Bogen hinab ins Tal. Inklusive einer letzten, ausgiebigen Pause auf der Hahlealpe. Für uns war dies der richtige Ort für eine der schönsten Bergsteigerlügen:

„Und des da hint is der Grossvenediger!“

Warnungen erübrigen sich hier: Bergsteigerlügen beim Panorama-Erklären sind vollkommen ungefährlich und haben keinerlei negative oder positive Auswirkungen. Nur der Großvenediger kann einem leid tun.

Hahlealpe

Hahlealpe (c) Outdoormädchen

Übrigens: Unterwegs war ich gemeinsam mit weiteren sieben Outdoor-Enthusiasten aus Süddeutschland: Ute (aka Zwerg am Berg), Stefanie (aka Gipfelglück), Sonya (aka soschyontour), Chris (aka Klimbingkorns), Corinna (aka Outdoormädchen) Karolin (aka Lina Luftig) sowie Kathrin (aka Fräulein Draußen). – Danke für eine wunderbare Blogger-Tour!

Noch eins: Aller guten Bergsteigerlügen sind sieben. Wenn Du die anderen vier kennenlernen möchtest, kannst Du’s auch hier nachlesen.

 

Du bist neugierig, was die anderen Bloggerinnen über die Tour denken und schreiben? Hier liest Du die Berichte:

Chris – Klimbinkorns: Outdoor Ladies … Bloggers Meet

Corinna – Outdoormädchen: Outdoorladies on the rocks

Kathrin – Fräulein Draußen: 8 Frauen und kein Todesfall

Sonya – Soschyontour: Outdoor Ladies just wanna have fun 

Stefanie – Gipfelglück: Sieben Tipps …

Ute – Zwerg am Berg: Blogger-Blind-Date 

 

 

 

You Might Also Like

9 Kommentare

  • Reply 7 Tipps für ein Wanderwochenende in den Tannheimer Bergen-Gipfelglück 31. Mai 2014

    […] Bericht von Nadine/ KulturNatur hier […]

    View Comment
  • Reply Sonya | soschy on tour 2. Juni 2014

    Großartiger Bericht. Eine tolle Idee, unsere Tour mit den Bergsteigerlügen zu verknüpfen. Das Lesen hat Spaß gemacht und mich mehrfach zum Lachen gebracht. Danke für Tour und Bericht.

    View Comment
  • Reply Judith 2. Juni 2014

    Ein sehr schöner Artikel! Er vergisst nur zu erwähnen, dass man den Aufdruck „Fußende“ meist bemerkt, nachdem man morgens genüßlich sein Gesicht ans „F“ gekuschelt hat. Auch hier drängt sich der Zusammenhang zu den 6 Achterln Rotwein am Vorabend auf. :)

    View Comment
    • NOA
      Reply NOA 13. Juni 2014

      Oh ja, so gesehen …! Am besten ist’s wohl deshalb eh, sein Nachtlager gleich nach der Ankunft auf der Hütte einzurichten … 😉

      View Comment
  • Reply Chris 3. Juni 2014

    Toller Bericht! Muss ma einfach bald wiederholen. :-)

    View Comment
  • Reply Ein Hüttenwochenende in den Tannheimer Bergen 15. Juni 2014

    […] Outdoorladies on the rocks Teil 1 & Teil 2 KulturNatur: Glei samma da… oder: Bergsteigerlügen reloaded im Tannheimer Tal Gipfelglück: 7 Tipps für ein Wanderwochenende in den Tannheimer Bergen in Tirol Klimbingkorns: […]

    View Comment
  • Reply Outdoorladies on the rocks II – Wanderung zum Sabachjoch | OutdoorMädchen 4. Dezember 2014

    […] reloa­ded im Tannheimer Tal’ bei KulturNatur‘Outdoor Ladies goes Grosse Schlicke 2019m – Bloggers Meet’ bei Klimbingkorns […]

    View Comment
  • Reply Aller guten Dinge sind drei | KulturNatur 21. Oktober 2015

    […] Blogstöckchen aus­nahms­weise nicht wei­ter­ge­ben. Sondern statt des­sen über­le­gen, auf wel­chem Gipfel ich mich mit eini­gen Bloggern mal in natura tref­fen könnte. Und zur rech­ten Zeit eine Einladung […]

    View Comment
  • Schreibe einen Kommentar