Gipfeltreffen Vermischtes

Solo für Mama

Gipfeltreffen mit Ute Watzl

Mit ihrem Tourenbuch bringt sie auch den Nachwuchs auf Trab. Und auf den Gipfel.

Woher kommt Deine Bergbegeisterung?

Ich bin schon als Kind mit meinen Eltern häufig wandern gewesen, vor allem im Urlaub. Wir waren allerdings nur im Riesengebirge oder in der Tatra unterwegs. Die Alpen waren damals für uns unerreichbar. Umso beeindruckender fand ich sie, als ich das erste Mal dort war. Die Kombination aus Naturgenuss und Sport ist einfach ideal. In den Bergen kann ich den Alltag am besten hinter mir lassen. Vielleicht auch, weil man meist keinen Handyempfang hat …

Im letzten Jahr hast Du ein Tourenbuch für Kinder herausgebracht – Ein Ausfüllbuch, in dem der Nachwuchs seine Gipfelerfolge verewigt. Wie kam’s dazu?

Als meine Tochter drei Jahre alt wurde, musste sie ihren Platz in der geliebten Kraxe für ihren kleinen Bruder räumen. Als Ansporn, aus eigener Kraft die Hütte zu erreichen – ok, kurze Strecken auf den Schultern dürfen sein – erhielt sie von uns einen selbstgebastelten „Wanderpass“; ein Notizblock, mit dem sie sich beim Wirt einen Stempel abholen konnte, wenn sie selbst gelaufen war. Sie hat das einen ganzen Sommer lang tapfer gemacht, es hat funktioniert. Als ich darüber in meinem Blog „Zwerg am Berg“ schrieb, erhielt ich tolles Feedback. – Und schon war die Idee entstanden, einen solchen Wanderpass zu vermarkten. Daraus wurde dann das Tourenbuch „Meine Berge“.

Trotz schön illustriertem Tourenbuch – das Original-Buch Deiner Tochter hast Du sicher gut aufgehoben?

Das haben wir immer noch dabei, wenn wir unterwegs sind, und es sind sehr viele Touren darin verewigt. Als der Wanderpass einige Wochen verschwunden war, habe ich ihn regelrecht vermisst. Entsprechend groß war die Freude, ihn wiederzufinden.

Auch mit den eigenen, liebenswertesten Kindern der Welt – eine „ohne-Kind-Tour“ muss auch mal sein, oder?

Das „Solo für Mama“ ist in diesem Jahr besonders wichtig geworden und wird es auch bleiben. Ganz egal, ob allein oder mit ebenso liebenswerten Freunden und Blogger-Kolleg(inn)en. Es geht nichts über eine schöne Gipfel- oder mehrtägige Hüttentour. Und das geht mit meinen Kids leider noch nicht.

Welche Tour steht derzeit weit oben auf Deiner Wunschliste?

Die Sella-Durchquerung steht an. Jedes Mal, wenn wir in Wolkenstein waren, hab ich damit geliebäugelt. Aber meist lag noch zuviel Schnee auf der Route. Im nächsten Jahr möchte ich einen Höhenweg gehen, vielleicht den Berliner.

Und nun: Augen zu und träumen. Finanzierung und Zeit spielen keine Rolle – wohin geht’s?

Nach Bhutan! Hohe Berge, buddhistische Tradition und viel Ruhe – so stelle ich es mir jedenfalls vor. Aber auch Patagonien und Nepal würde ich jederzeit wieder besuchen.

Eine Hütte, die Du besonders weiterempfehlen würdest?

Die Weilheimer Hütte (Krottenkopfhütte) im Estergebirge. Sie hat gemütliche Zimmer, gutes Essen, die Tour dahin ist wunderschön und der Wirt ist verdammt cool. Mit Kindern habe ich noch zu wenig Erfahrung auf Alpenvereinshütten, als dass ich hier eine empfehlen könnte.

Wo trifft man Dich, wenn Du nicht am Berg bist?

Bei meinen Kindern im Garten, im Schwimmbad, joggend im Wald oder im Biergarten unserer Wahl.

Ute WatzlUte Watzl (Jahrgang 1975) stammt aus Jena (Thüringen), wo es wunderbare Mountainbike-Routen rund um das Saaletal gibt. Sie haut nicht nur für ihren Blog in die Tasten, in dem sie über Outdoor-Erlebnisse mit ihren Kindern schreibt, sondern auch beruflich – mal über den zeitgenössischen Kunstmarkt, mal über spannende Themen aus der Welt der Berge.

 

 

  1. Markus Block

    Hei, tolles Buch, tolle Frau, tolles Netzwerk. 🙂

  2. Tolles Interview! Ich lese hier sehr gerne, wandern gehört auch zu meinen Leidenschaften. Bald in meinem Urlaub in Obereggen kann ich endlich wieder die großen Berge erklimmen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.