Bergsofa

Buchtipp: Säugetiere der Alpen

8. August 2014
Hermelin

Was bewegt sich denn dort?

Kurz vor dem Schaubergwerk Schneeberg im Südtiroler Passeiertal wuselte es nur so: Dutzende kleiner Tierchen, die ich noch nie gesehen hatte. – Die großen etwa 25 cm lang, dazu der Nachwuchs. Rötlich-brauner Rücken, weiße Bauchseite, schwarzes Schwanzende. Zwischen den Steinen am Wegesrand sprangen sie flink hin und her. Hielten Ausschau, verschwanden in einem schmalen Spalt auf der einen Seite, nur um sofort wieder auf der anderen Seite aufzutauchen. Was waren das für Tiere?

Die Antwort bekamen wir später am Abend, auf der Siegerlandhütte. Als wir einheimischen Bergsteigern unsere Fotos zeigten, war klar: Es waren Hermeline.

Hätte ich damals den Bestimmungsführer „Säugetiere der Alpen“ im Rucksack gehabt – es wär’ ein Leichtes gewesen, die possierlichen Tierchen selbst zu erkennen.

Das Buch stellt quasi das Who-is-Who der hohen Lagen vor: Porträts der 86 bisher bekannten Säugetier-Arten, die sich rund ums Jahr in der alpinen Zone unseres zentralen europäischen Gebirges tummeln oder dort den Winter verschlafen. Außerdem noch einige Arten, die zumindest zeitweise in den höheren Lagen zu finden sind.

Arten bestimmen, aber wie?

Säugetiere.Alpen.Cover

(c) Haupt Verlag

Auf knapp 30 Seiten gibt es eine kleine Einführung bzw. Auffrischung zu den Bestimmungsmerkmalen der systematischen Gruppen und Ordnungen. Außerdem noch Tipps zum Beobachten der Tiere: Worauf sollte ich achten, wenn ich mich empfindlichen Ökosystemen annähern möchte (leise und ruhig verständigen, nie zu nah herangehen, etc.). Besonders hilfreich sind die detailreichen Beschreibungen von Fußspuren, Exkrementen sowie der Hinweise auf andere Anwesenheitsspuren: Erdhügel und Gänge, Lager, Fraßspuren in der Erde oder Spuren von Beutegreifern.

Und damit geht’s in die Artenporträts. Zumeist wird jeder Art eine Doppelseite eingeräumt: Das bietet über einen gut verständlichen Fließtext hinaus genügend Platz, um den Tiernamen neben deutsch auch noch in englisch, französisch, italienisch und slowenisch anzugeben und die wichtigsten Merkmale zu erläutern. Abgerundet mit einer Karte zur geografischen Verbreitung sowie einer Grafik mit Höhenangaben, die anzeigt, in welchen Zonen die Art besonders stark vorkommt.

Einzelne Arten wie der Alpensteinbock, der Rothirsch oder das Murmeltier erhalten aufgrund ihrer Bekanntheit und besonderem Interesse mehr Platz im Buch.

Säugetiere.Alpen.Detail.Steinbock

(c) Laura Canalis / Haupt Verlag

Als besonders gelungen empfinde ich die Fotos. Die vorgestellten Säugetiere sind aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln abgelichtet, so dass die jeweils erläuterten Merkmale auch wirklich zu sehen sind. Dass dann auch noch alle Bilder mehr oder minder wie „aus einem Guss“ wirken, dürfte ein nicht ganz einfaches Unterfangen gewesen sein und spricht für die Macher des Buches.

Für’s Nachschlagen nach einer Tour: Für jedes Tier wird die relative Größe zum Menschen angegeben – entweder im Vergleich zur Silhouette oder zur Hand eines Erwachsenen. Außerdem gibt’s Piktogramme zum Gewicht, Lebensraum und zur Nahrung.

Säugetiere.Alpen.Detail.Braunbär

(c) Laura Canalis / Haupt Verlag

Etwas kurios anmutend: Nahezu 60 Seiten (und damit knapp ¼ des Platzes für die Artenporträts) beschäftigen sich mit Fledertieren – also mit allem von der Mittelmeer-Hufeisennase, über die Mopsfledermaus bis hin zur Europäischen Bulldoggfledermaus. Die Natur hat’s so eingerichtet, dass sich besonders viele von ihnen in den Alpen wohlfühlen …

Fazit

Würde ich das Buch tatsächlich in den Rucksack stecken? Nein, sicherlich nicht. Dafür wär’s mir – trotz seines handlichen Formats – zu schwer. Es ist eher ein wunderbares Büchlein, in dem sich auf dem Sofa blättern lässt, wenn gerade mal eine Pause von den Bergen angesagt ist.

Kaufempfehlung? Ja! Wer sich – sei es als Tierliebhaber, oder Bergsteiger – für Säugetiere in den Alpen interessiert, sollte sich dieses Büchlein unbedingt anschauen! Es macht sich auch gut als Geschenk.

„Säugetiere der Alpen. Der Bestimmungsführer für alle Arten“ ist im Haupt Verlag erschienen. Umfang: 272 Seiten. Zu bestellen im Handel oder direkt beim Verlag für 29,90 Euro. ISBN 978-3-258-07790-1.

Das Buch „Säugetiere der Alpen. Der Bestimmungsführer für alle Arten“ hat mir der Haupt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

 

You Might Also Like

Kommentiere als Erster diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar